S Spaledier goot um

Spukerscheinungen und Geistergeschichten aus dem alten Basel

Seit jeher künden düstere Zeichen und dunkle Gerüchte in unserer Stadt von drohendem Unheil und nahem Tod. Nur wer vermag sie recht zu deuten? So erzählt man sich noch heut‘ hinter vorgehaltener Hand, dass in stürmischen Nächten ein gar fürchterlich Getier durch „d Spaale“ streife. Eine verdammte Seele sei es, so munkelt man, der ruhelose Geist eines hiesigen Bewohners, der mit finsterem Herzen und zerfressen von Geiz seinen eigenen Sohn dereinst in den Tode trieb…

Doch wollen wir hier nicht zu viel verraten. Wer wissen will, wie diese und manch‘ andere schaurig schöne Basler Spukgeschichte endet, der fasse sich ein Herz und leihe uns bei geeigneter Gelegenheit sein Ohr!

Schreibe einen Kommentar